News

Ehrenamtsbrunch

Am 09.12. war das SoR-Team zu Gast im Stadthaus beim Ehrenamtsbrunch. Freiwillige und Ehrenamtler aus den unterschiedlichsten Bereichen trafen sich dort in gemütlicher Runde und tauschten sich aus. Oberbürgermeister Tobias Schick lobte das große Engagement der zahlreichen Cottbuser und betonte, wie wichtig das menschliche Miteinander ist.
Das motiviert uns fürs nächste Projekt, das schon in den Startlöchern steht.

Toleranzpreis 2023

Auch in diesem Jahr wurde das Engagement für Toleranz geehrt!
Der Förderverein Cottbuser Aufbruch verlieh am 23. November den Cottbuser Toleranzpreis.
Mit den Preisen werden vorbildliche Projekte geehrt, die die Demokratie und Toleranz in Cottbus fördern und zur Stärkung des Engagements und der Zivilcourage beitragen.

Die Preisträger sind:
1. Preis: Carl-Blechen-Grundschule: „Alle unter einem Dach“
2. Preis: FC Energie Cottbus: „ROTWEISS statt braun“
3. Preis: Humboldt-Gymnasium: „Altersdiskriminierung? Nicht mit uns!“

Herzlichen Glückwunsch dem SoR-Team!

Altersdiskriminierung? Nicht mit uns!

Unter diesem Motto starteten die Schüler:innen des Humboldt-Gymnasiums im Rahmen ihres
Projekts „Schule ohne Rassismus“ am 10.07. den Versuch, sich in die Generation einzufühlen, von
der sie eigentlich am weitesten entfernt sind. Gemeinsam mit Senior:innen gelang es ihnen
sportlich, literarisch, kulinarisch oder künstlerisch verschiedene Workshops zu meistern und
generationsübergreifend voneinander zu lernen. In den Austausch und Kontakt traten außerdem
zahlreiche Schüler:innen mit den Bewohner:innen verschiedener Senior:inneneinrichtungen. Ob
beim Spaziergang oder Gesellschaftsspiel wurden Hemmschwellen überwunden und systematische
Ausgrenzung wenigstens im Kleinen durchbrochen. Andere Schüler:innen wagten in der Stadt das
Experiment, Alter selbst zu erleben. Mit Alterssimulationsanzügen, Rollstühlen und
Simulationsbrillen für Sehbehinderungen testeten sie die Umgebung der Stadthalle auf
Barrierefreiheit und gelangten dabei zu manch interessanter Erkenntnis. „Was für Rollstuhlfahrer
hilfreich ist, ist für Blinde total gefährlich. Durch die fehlende Bordsteinkante hätte ich ohne
meinen Helfer plötzlich auf der Straße gestanden“, so ein Teilnehmer.
Eindrücke aus den insgesamt 24 verschiedenen Workshops konnten am Tag darauf beim Schulfest
bestaunt werden. Neben dem Vorsitzenden des Seniorenbeirats, Herr Dr. Tommack, dem
Seniorenbeauftragten der Stadt Cottbus, Herr Dr. Franzke, und dem Landesseniorenbeauftragten,
Herr Asmus, freuten sich die Schüler:innen des Humboldt-Gymnasiums besonders darüber,
zahlreiche Senior:innen als Gäste begrüßen zu dürfen. Bei bestem Wetter genossen alle den bunten
Tag mit Spieleklassikern wie Apfeltauchen oder Dosenwerfen, und festigten, was Ziel des Projekts
sein sollte: Den Austausch zwischen den Generationen zu fördern und eine Gemeinschaft zu
schaffen, die sich in ihrer Vielfalt respektiert und toleriert.
Gefördert wurde dieses Projekt durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Spiel- und Sportfest mit der Spreeschule

Auch dieses Jahr veranstalteten die Schüler:innen der 9b und der SoR-Gruppe ein Spiel- und Sportfest für und mit den Kindern der Spreeschule. Zwischen gepackten Umzugskartons wurde gebastelt, getanzt, geworfen, gespielt und gelacht. Ein toller Tag und voller Erfolg für alle Beteiligten! Nächstes Jahr geht es dann in die Elisabeth-Wolf-Straße.

Weihnachten im soziokulturellen Zentrum

Am 5. Dezember war die SoR-Gruppe im soziokulturellen Zentrum und bei der Kontaktstelle „Frauen für Frauen“ in Sachsendorf zu Gast. Die Kinder und Eltern, fast alle aus der Flüchtlingsunterkunft in der Hegelstraße, wurden ganz still und lauschten gespannt den musikalischen Beiträgen, sangen und tanzten aber auch bald fröhlich mit. Viele beteiligten sich kreativ an den Bastelständen und freuten sich sehr über die bunten Luftballontiere. Große Augen bekamen sie, als der Weihnachtsmann und seine Helfer ihnen kleine Geschenke überreichten. Doch schnell war klar: Das war bestimmt nicht der echte, der ist nämlich viel dicker!

Für das SoR-Team waren die leuchtenden Kinderaugen das schönste Geschenk, aber auch der freundliche Umgang, die familiäre Atmosphäre und der unkomplizierte Umgang mit Groß und Klein unterschiedlicher Herkunft waren eine schöne Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

       

Demokratiekonferenz am 25. September 2017

Unser SoR-Team nahm am Montag, den 25.09.2017, an der Demokratiekonferenz im Stadthaus Cottbus teil. Hauptinhalt dieser Konferenz war es, die Vielfalt in Cottbus zu zelebrieren. An Thementischen, welche sich mit vielfältigen Themen unserer Gesellschaft auseinandersetzten, konnten gute Gespräche geführt und Kontakte geknüpft werden. Viele Vertreter der Demokratiekonferenz sprachen ihr großes Lob für das Engagement der SoR-Gruppe des Humboldt-Gymnasiums aus, weil das SoR-Team aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt vorgeht. „In Cottbus (er)leben!“, so lautete das Motto dieser Konferenz, welches die Intention verfolgte, Vielfalt sichtbar zu machen. Lydia, Wiktoria und Sarah nahmen dabei die wichtige Aufgabe auf sich, unseren SoR-Tag zu präsentieren. Die Zuhörer waren voller Begeisterung für das Projekt, die fachmännisch vorbereitete Präsentation und natürlich von unseren drei jungen Mädchen.

Anschließend folgten Impulsvorträge, wie etwa „Wie erleben wir gegenwärtig Diversity im Alltag?“, die Vorstellung der Ergebnisse sowie der Ausblick für die Zukunft. Das SoR-Team hat sich sehr gefreut, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.
„Jetzt erst recht gegen Rechts!“

LAP – Begleitausschuss begeistert von „Humboldts“

Am 07.09.17 präsentierte sich das SoR-Team – wie jedes Jahr – vor dem LAP (Lokale Aktionpläne) Begleitausschuss. Dabei nutzten unsere Mitglieder Sarah und Wiktoria die Gelegenheit, das Team sowie unsere Schule vorzustellen.

´Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage´, dieser Titel bringt Verpflichtungen mit sich“, so Sarah zu Beginn des Vortrages. Aber diese Verpflichtungen nimmt unsere Schule sehr ernst und unsere SoR-Mitglieder sind jedes Jahr mit Feuereifer und tollen Ideen bei der Planung und Organisation verschiedener Projekte dabei.

So auch bei unserem letzten Projekttag am 17.07.17, der unter dem Thema „Toleranz und Akzeptanz im Alltag“ stand. In 19 verschiedenen Veranstaltungen in ganz Cottbus setzten wir – d.h. die Schüler unserer Schule – uns mit unterschiedlichen Interessen, Neigungen, Einstellungen und Verhaltensnormen unserer Mitmenschen auseinander. Wir lernten Verständnis für Schwächen und Handicaps unserer Mitmenschen zu zeigen und Hilfe anzubieten und wir stellten fest, dass es wichtig ist, Interessen und Neigungen anderer zu tolerieren und zu akzeptieren. So haben wir erkannt, dass Toleranz und Akzeptanz im Kleinen beginnt und notwendig ist für ein respektvolles Miteinander.

Die sehr überzeugende Präsentation dieses Projektes durch Sarah und Wiktoria wurde von Michéle und Annalena unterstützt – zwei Vertreterinnen des Poetryslam-Workshops, die ihre sowohl sehr ernsten als auch lustigen Texte vorstellten.

Die Mitglieder des Begleitausschusses waren voller Begeisterung für das Projekt, die fachmännisch vorbereitete Präsentation und natürlich von unseren vier jungen Mädchen.

Das große Lob des Begleitausschusses mündete in dem Wunsch, dass wir weiterhin eine so tolle Arbeit leisten.